Konzerte

Konzerte

Konzerte

Tempopolyphonie

Gemeindezentrum St. Ruprecht

Multiple Zeitkonstruktionen, Überlagerung verschiedener Tempis, oder das Verschwinden einer Grundpulsation sind zentrale Parameter dieses Konzertabends mit dem Kärntner Ensemble NeuRaum. Unter der Leitung von Bruno Strobl kommt es zur Aufführung von Klassikern wie Gérard Griseys „Vortex Temporum“, György Ligetis Metronomstück „Poème Symphonique“, Peter Ablingers „Regenstücke“ und zwei Uraufführungen der Komponisten Peter Jakober und Alexander Bauer.

 

Programm:

Peter Ablinger: "Regenstücke 1-6" für 6 Schlagwerker

Gerard Grisey: "Vortex Temporum" für Ensemble 3. Teil

György Ligeti: "Poeme Symphonique" für 100 Metronome

Peter Jakober: "N.N." für Ensemble

Alexander Bauer: "N.N." für Ensemble

 

Leitung: Bruno Strobl

Einführung ins Konzert: Nina Polaschegg

Composer in Residence - Manuela Kerer

Gemeindezentrum St. Ruprecht

MANUELA KERER (*1980 Brixen/Südtirol/I) staunt gern und ist ständig auf der Suche nach neuen Klängen, Überraschungen und Herausforderungen. Sie schloss neben den Studien am Tiroler Landeskonservatorium (Komposition und IGP Violine) die Studien der Rechtswissenschaften und der Psychologie an der Universität Innsbruck ab (Dissertation: Musik und Demenz). Weiterführende Kompositionsstudien führten sie zu Alessandro Solbiati nach Mailand. Werke von M. Kerer entstanden für das Solistenensemble Kaleidoskop Berlin, das Klangforum Wien, die reihe, die Bayerische Kammerphilharmonie oder für Ausnahmekünstler wie Julius Berger und Maja Ratkje. Sie wurden bei Festivals wie der Münchener Biennale für zeitgenössisches Musiktheater und Wien Modern oder in den Konzerthäusern Berlin und Wien, auf Kampnagel Hamburg, in der Accademia Filarmonica Romana und im ACF New York aufgeführt. Manuela Kerer erhielt zahlreiche Preise, darunter den Förderpreis Walther von der Vogelweide (2009), den SKE Publicity Preis (2011) und das Österreichische Staatsstipendium für Komposition (2008, 2011 und 2016). Im Jahr 2009 wurde die Komponistin vom Ausschuss der Europaregionen als eines von europaweit 100 „young creative talents“, 2012/2013 vom österreichischen Außenministerium für das Programm „New Austrian Sound of Music” ausgewählt. 2015 erhielt sie das Internationale Arbeitsstipendium „Composer in Residence – Komponistinnen nach Frankfurt“, 2016 war sie Composer in Residence des Festivals St. Gallen/Steiermark. Kerers Werke erscheinen im Verlag Breitkopf & Härtel. Sie wurden auf zahlreichen CDs eingespielt, eine Porträt-CD erschien im Rahmen der ORF Edition „Zeitton“.

Archiv

CD PRÄSENTATIONSKONZERT

Gemeindezentrum St. Ruprecht

Seit dem Jahr 2010 vergibt das Kärntner Ensemble NeuRaum jährlich einen Composer in Residence Kärnten. Innerhalb dieses Stipendiums wird ein neues Stück für das Ensemble komponiert, und in einem Portraitkonzert präsentiert.

Namhafte Komponisten der jüngeren Generation wurden bereits als CiR ausgewählt und haben ein Stück für das ungewöhnlich besetzte Ensemble geschrieben.

Diese neun bisher komponierten Stücke sind nun auf einer Doppel CD bei Austrian Grammaphone erschienen. Im Konzert werden die Stücke, KomponistInnen der CD vorgestellt.

 

Programm: 

Elisabeth Harnik: "grafting II" für Ensemble (2013)

Hannes Kerschbaumer: "Verwerfung" für Ensemble (2015)

Matthias Kranebitter: "Die Aufo?sung traditioneller Stubenmusik in die Geometrie des Alpenhauptkammes“ fu?r Klarinette, Zither & Elektronik (2016/2017)

Bruno Strobl: "Ankommen" für Ensemble (2018)

 

Leitung: Bruno Strobl

Moderation: Nina Polaschegg

 

Konzerte